Band

TONSPORT – das ist Leistungssport auf höchstem Niveau. Vier trainierte Jungs, die ihre Sportgeräte spielend beherrschen. Sie fühlen sich in allen Genres zu Hause und fürchten weder Soul noch Rock, weder Reggae noch Pop. Das Team ist klein, aber fein: Pianist Kai Werth und Gitarrist Kai Sonnhalter bilden im Sturm ein gesangsstarkes Front-Duo, das links außen von Alex Merzkirch am Bass und aus dem Sechzehner heraus von Daniel Schild an den Drums getragen wird. Dabei spielen sie sich gekonnt die Bälle zu, sowohl musikalisch als auch verbal – und nehmen sich nie allzu ernst… Denn Ernst darf nicht mitspielen!
Dieser Meinung sind übrigens auch die Jungs von PUR, mit denen TONSPORT 2012, 2013 und 2015 als Supportband unterwegs war. Und keine geringere als Bundeskanzlerin Angela Merkel, lud TONSPORT im Frühjahr 2014 zu einem Konzert ins Konrad-Adenauer-Haus ein – und ließ es sich nicht nehmen, die Band persönlich anzumoderieren.

 

Tonsport spielt:
… stylische, anspruchsvolle und sportlich tanzbare Pop- und Clubmusik, die so sonst garantiert keiner spielt. TONSPORT interpretiert Songs von Jamiroquai, Maroon 5, Jamie Cullum, Jason Mraz, Ne-Yo, Charlie Winston, Katy Perry, P!nk, Laith Al-Deen, Bruno Mars, Simply Red u.v.m.

 

Warum Tonsport?
Weil TONSPORT Spaß und Spielfreude vermittelt und gute Laune verbreitet. Weil TONSPORT einfach anders ist als gewöhnliche Coverbands. Weil TONSPORT authentisch ist. Weil bei einem Auftritt von TONSPORT nicht nur die Tanzbeine, sondern auch die Lachmuskeln trainiert werden. Weil TONSPORT nicht umsonst wiederholt (2012, 2013, 2015) Supportband für PUR war und im Konrad-Adenauer-Haus für die Bundeskanzlerin gespielt hat. Weil TONSPORT unglaublich sympathisch ist. Weil TONSPORT aufgrund der kleinen Besetzung quasi auf jeder Bühne und bei jedem Event spielen kann. Weil bei TONSPORT das Publikum involviert und immer spontan ist. Weil bei TONSPORT ausschließlich Profis am Werk sind.

 


Die Sportler

Angriff: Kai Werth (voc, piano)
Studierte Jazz-Gesang an der Hochschule für Musik in Mainz. In seiner Freizeit spielt er passioniert Volleyball, wobei er nach eigenen Aussagen regelmäßig Tore für sein Team schießt. Auch wenn das Timbre seiner Stimme seine musikalischen Wurzeln im schwarzen Soul nicht verleugnen kann, ist sein Hintern so weiß wie die Weste eines Chorknaben. Und auch sportlich ist er ein Tausendsassa: Wenn er seine Instrumental- und Verbal-Attacken fährt, spielt er jeden Verteidiger schwindelig.

 

 

Abwehr: Alex Merzkirch (bass)

Absolvent der Musikhochschule Mannheim im Fach Jazz- und Popularmusik. Ganz großer Sport also. Sonst kann er aber nicht besonders viel. Gott sei Dank! Denn mit seinem guten Aussehen, seiner Eloquenz und seinem quasi unfehlbaren Style wäre er sonst der absolute Überflieger der Band. So aber ist er einer von vier Teamplayern. Das allerdings kann er vielleicht dann doch besser als die anderen drei. Teufelskerl!

 

 

Mittelfeld: Kai Sonnhalter (voc, git)
Hat, im Gegensatz zu den anderen Tonsport-Bandmitgliedern, noch nie eine Musikhochschule von innen gesehen. Seine sportliche Einstellung lautet daher „Über Kampf zum Spiel“. Entsprechend grobmotorisch bearbeitet er seine Stromgitarre, die deswegen ziemlich verkratzt und mitgenommen aussieht. Aber was soll’s – Hans-Peter Briegel hat auch nicht durch Filigranität geglänzt und wurde immerhin Europameister. Mehr Infos über Kai: www.kaisonnhalter.de

 

 

Tor: Daniel Schild (drums)
Studierte an der Musikhochschule Mannheim, Absolvent des Drummer’s Institute in Düsseldorf. Wäre fast mal Leistungsschwimmer geworden, hatte aber Angst, dass seine Tatoos durch den ständigen Aufenthalt im Wasser abgewaschen werden. Wahrscheinlich besser so, denn seien wir mal ehrlich: In den stylischen Tonsport-Klamotten sieht er viel besser aus als in Badehose. Mehr Infos über Daniel: www.danielschild.com